P. Stefan Paluselli OCist

La Semplicità und Gran Rumore:
Die Klangwelt des P. Stefan Paluselli OCist. (1748-1805)
im Stift Stams

Botengasse

Stefan Paluselli aus Kurtatsch an der Südtiroler Weinstraße war von Jugend an ein ausgezeichneter Musiker und Komponist. 1770 trat er in das Zisterzienserstift Stams ein. Hier widmete er sein ganzes Leben der Musik, die ständig präsent war, zur Ehre Gottes, zur Erbauung des Konvents und als Reverenz an die vielen hohen Gäste, die damals das Stift besuchten. Für die Klosterschüler war er ein bewundernswerter Musiklehrer.

Rosengitter

Paluselli hat etwa 200 geistliche und weltliche Werke komponiert. Sein eigenwilliger Personalstil, schlicht und stürmisch, empfindsam, tiefgründig, heiter, hielt sich stets über dem Niveau anderer Klosterkomponisten. Palusellis Originalhandschriften werden im Musikarchiv des Stiftes Stams verwahrt. Aus diesem Schatz wird nun eine Auswahl öffentlich gezeigt, um anschauliche Eindrücke vom faszinierenden Stamser Musikleben des 18. Jahrhunderts zu vermitteln.

Zum 200. Todestag des Stamser Komponisten fand ein Konzert Musica sacra des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum mit geistlicher Musik von Stefan Paluselli für Vokalsoli, Chor, und Orchester am 23. und 24. Juli 2005 (jeweils 20 Uhr) in der Basilika von Stift Stams statt. Der Livemitschnitt dieses Konzerts ist 2006 im ITMf auf CD erschienen (Musik aus Stift Stams 22).

Konzerte 2005 (Hier klicken zur weiteren Info)

Time 3:02
Stefan Paluselli, Partita Gran Rumore (mit 5 Sätzen), Stams um 1775: Maestoso
CD Musik aus Stift Stams I
Ursprüngliche (?) Fassung (mit 3 Sätzen)
© & ℗ Institut für Tiroler Musikforschung Innsbruck 1994